Ayurveda Basics

Das Wort Ayurveda leitet sich aus der altindischen Sanskrit-Sprache ab und bedeutet: Ayur = das Leben, Veda = das Wissen, die Wissenschaft. Also die Wissenschaft des Lebens oder die Wissenschaft, lange und gut zu leben.

 

Das vor ca. 5000 Jahren niedergeschriebene Ayurveda-Wissen berücksichtigt jeden Aspekt des Lebens von der Empfängnis bis zum Begräbnis. Ayurveda wird seit Jahrtausenden in Indien, Sri Lanka und Pakistan tagtäglich angewendet und gelebt. Bei dieser holistischen, d.h. ganzheitlichen Medizin steht der Mensch in seiner Individualität im Mittelpunkt und man versucht, ihn in seiner Einzigartigkeit zu erkennen und zu behandeln.

 

Daher ist das für mich ein einzigartiges Konzept, nach dem ich sehr lange gesucht habe, wo alle Lebensbereiche des Menschen - körperliche, mentale und spirituelle - vereint sind. Dieses Naturheilkundesystem zeigt uns auch heute noch einen Weg, wie wir uns verhalten sollen/können, um gesund zu sein, Krankheiten zu vermeiden und zufrieden und glücklich leben zu können.

 

Was ich sehr interessant finde, ist, dass Ayurveda den Menschen als eine Einheit und einen untrennbaren Bestandteil der Natur betrachtet. Das Universum besteht aus fünf Elementen, die auch als Teil des Menschen gesehen werden:

  • Äther - Akasha
  • Luft - Vayu
  • Feuer  - Agni / Tejas
  • Wasser - Jala
  • Erde - Prihivi

Diese fünf Elemente werden auf der grobstofflichen Ebene durch drei Doshas (=Deha-Prakriti) repräsentiert: Vata, Pitta und Kapha.

 

Doshas können mit den Primärfarben rot, blau und gelb verglichen werden: Aus diesen drei Primärfarben ist es möglich, sämtliche denkbaren Farben zu mischen, und genau so ist es mit Dosha-Konstellationen, die von Mensch zu Mensch verschieden sind. Dies ist laut Ayurveda dafür verantwortlich, dass jeder der rund sieben Milliarden Menschen auf der Welt sich von allen anderen Menschen unterscheidet und ein einmaliges Wesen darstellt.

 

Zusätzlich wird die mentale Konstitution mit den sogenannten Gunas(=Manas-Prakriti) in Ayurveda und Yoga von Samkya-Philosophie übernommen. Folgende Eigenschaften beschreiben die drei Gunas:

  • Sattva: Reinheit, aber auch Ruhe, Geduld, Achtsamkeit, Klarheit, Harmonie, Frieden, Zufriedenheit, Wahrhaftigkeit, Toleranz, Freundlichkeit, Analysefähigkeiten, sehr gutes Wissen
  • Rajas: Mobilität, aber auch Bewegung, Aktivität, Leidenschaft, von Bedürfnissen getrieben
  • Tamas: Trägheit, aber auch Trübheit, Unwissenheit, Blockiertheit